Ringversuche

Im Jahr 2001 wurde auf­grund der Ini­tia­tive von Pro­fes­sor Dr. E. Nieschlag, dem dama­li­gen Präsi­den­ten der Deutsche Gesellschaft für Androlo­gie (DGA), QuaDeGA als Qual­ität­skon­troll­pro­gramm für Sper­ma­tolo­gie in Deutsch­land einge­führt. Zunächst erfol­gte die Teil­nahme auf frei­williger Basis. Seit die Bun­desärztekam­mer (BÄK) im Jahre 2011 Richtlin­ien zur Qual­itätssicherung in der Sper­ma­tolo­gie (RiLiBÄK) erlassen hat, ist die Teil­nahme an Ringver­suchen für alle Unter­sucher verpflichtend. QuaDeGA ist seit 2011 von der Bundesärztekammer als Referenzinstitution für Ejakulatanalysen zugelassen.

Laut RiLiBÄK muss jedes Labor an zwei Ringversuchen pro Jahr teilnehmen. Ein Ringversuch gilt als bestanden und wird zertifiziert, wenn die Parameter Spermienkonzentration, Morphologie und Progressivmotilität jeweils mit dem Rank 1 absolviert werden. Das Zertifikat hat eine Gültigkeit von 12 Monaten.

Diese RiliBÄK gilt für alle Labore in Deutschland, die Spermiogramme erstellen und ist uanbhängig von der Art der Abrechnung.

Zweimal pro Jahr führt QuaDeGA Ringver­suche durch. Dazu wer­den zwei gewasch­ene und fix­ierte Ejakulat­proben für die Konzen­tra­tions­bes­tim­mung ver­sandt. Aus diesen Proben erfolgt auch der Ausstrich für die Analyse der mor­phol­o­gis­chen Nor­mal­for­men nach Anfär­bung. Für die Bes­tim­mung der Motil­ität wer­den Film­se­quen­zen nativer Sper­mien auf der QuaDeGA-Plattform gezeigt, die jed­erzeit abruf­bar sind.

Die Analyse sollte nach den Richtlin­ien der WHO erfol­gen, wie sie in dem WHO Laborhand­buch zur Unter­suchung des men­schlichen Ejaku­lates, in der 5. Auflage auch auf Deutsch vorliegen.

http://www.springer.com/medicine/urology/book/978–3-642–40211-1